V-Vergabelungen

Was sind V-Vergabelungen bzw. V-Zwiesel?

Seitentriebe, die in einem spitzen Winkel aus dem Leittrieb hervortreten ähneln einem "V". Deshalb werden diese Vergabelungen auch als V-Vergabelung bezeichnet. Sind die beiden Triebe gleich stark, werden sie als V-Zwiesel bezeichnet. V-Zwiesel sind oft bei Bäumen anzutreffen, die aus mehreren Stämmlingen bestehen.

V-Zwiesel direkt über dem ErdbodenFoto 1: V-Zwiesel in Bodennähe mit eingewachsener Rinde

Beide Stämmlinge des Baumes versuchen den sich vertiefenden Riss zwischen ihnen zu überwallen. Es entstehen an beiden Seiten Rippen durch das neu gebildete Holz. Über dem Erdboden ist abgeplatzte Rinde zu erkennen. Diese Verletzungen sind ein Einfallstor für Pilze, die zu einer Stammfäule führen können, was den gesamten Baum gefährdet.  Hier hätte schon in den ersten Jahren des Baumes ein Stämmling weggeschnitten werden müssen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Gefahrenpotential von V-Vergabelungen

Bei V-Vergabelungen sind die Fasern der Stämmlinge nicht miteinander verbunden. Sie münden parallel in den gemeinsamen Stamm. So besteht die Gefahr, dass die Vergabelung auseinanderbrechen kann.

ausgebrochener V-Zwiesel

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Foto 2: Durch Windlast ist ein ca. 20 m langer Stämmling des V-Zwiesels ausgebrochen. Der Riss beginnt ca. einen Meter über dem Erdboden und zieht sich tief bis in den Wurzelbereich hinein. Ein Teil des Wurzeltellers ist mit herausgerissen. Der verbleibende Stämmling ist anfällig für Infektionen und nicht mehr stabil im Boden verankert. Die Standsicherheit ist nicht mehr garantiert. Aufgrund der Verkehrssicherungspflicht muss der verbliebene Stämmling zeitnah gefällt werden.

Prävention von V-Vergabelungen

Schon im Frühstadium sollte eine V-Vergabelung des Leittriebes in der Kronenpflege beseitigt werden. Bei einem V-Zwiesel wie in Foto 1 ist ein Wegschneiden eines Stämmlings mit der Gefahr verbunden, dass der Baum sich von der resultierenden Schnittverletzung nicht mehr erholt. In diesem Fall ist es möglich in der Krone eine Kronensicherung einzubauen und den schwächeren Stämmling durch eine Kroneneinkürzung zu entlasten.